Trotz des für den Nachmittag erwarteten Regens fanden sich fünf Teilnehmer für die Tour zur Staffelalm ein. Pünktlich um 08:45 starteten wir in Jachenau und gingen enlang der großen Laine bis zur Abzweigung nach links über eine kleine Brücke in die Klamm der Rappinlaine. Hier mahnt ein Schild "nur schwindelfrei". Der Pfad ist ausgesetzt aber ohne Kletterkünste gut begehbar. Nach der Klammpassage wählten wir die Route an der Rappinalm vorbei durch das sich öffnende Tal. Der Weg am mäandernden Bach entlang ist nicht vorgegeben und immer wieder muss man das Wasser überqueren. Am Talende befinden sich herrliche Wasserfälle und Gumpen, die bei schönem Wetter zur Erfrischung einladen. Von dort aus geht es auf schmalem Waldweg hinauf zum Fernwanderweg 451, der unterhalb des Rabenkopfs an der Staffelalm vorbeiführt. Nach Brotzeit mit Bier, Kaffe und Kuchen auf der Alm senkten sich die Wolken und es begann leicht zu regnen. So schützten wir uns mit regenfester Kleidung und nahmen den Abstieg über die Forststraße. Kaum begonnen hörte es auch schon wieder auf zu regnen. Nebeneinander spazierend auf dem breiten Kiesweg bot sich die beste Gelegenheit für anregende Gespräche. Ein gelungener Tag in netter Gesellschaft! Cornelius 

2021 08 04 Staffelalm

Die Tage vorher war es noch warm und trocken. Leider war für Mittwoch wechselhaftes Wetter angesagt. Dennoch wagten 6 Personen den selten begangenen Aufstieg über die Nordseite auf das Brauneck. Es hat sich gelohnt! Herbert Kleeblatt, der Wegewart des ASC, hat uns einen Weg gezeigt, der an der Talstation der Brauneckbahn beginnt und in Richtung Längentail abzweigt. Er führt anfangs über Waldwege und Forststraßen und im letzten Stück über herrliche Almwiesen und steil durch einen Blumenhang zum Gipfelweg des Schrödelsteins. Bei anregenden Gesprächen mit Wolfgang Hübner, dem Ersten Vorsitzenden des ASC merkten wir garnicht, wie schnell die Zeit vergeht und waren gefühlt ohne Anstrengung mittags auf der Hütte. Erst dann zog Nebel auf und die umliegenden Berge verschwanden in Wolken. Zeit für Mittagessen und gepflegtes Weißbier vom Fass im Brauneck Gipfelhaus. Der frisch bereitete Kaiserschmarrn ist wirklich zu empfehlen! 

Nach dem Verlassen der Hütte begann es zu nieseln. Wir entschieden uns, nicht auf Regen zu warten und bevorzugten die knieschonende Abfahrt mit der Gondel. Eine trotz 800 Hm leichte Halbtagestour in erreichbarer Nähe, die wir sicher öfters wiederholen werden.

Cornelius Chucholowski2021-07-07_Brauneck.jpg