von Ulrich Gimbal

Anfahrt und Ankunftstag

Mit 2 laufstarken Wanderdamen fuhr ich am Sonntag 02.06.2019 von München in die Schweiz mit Ziel Brienz. Der Weg führte über eine Rast oberhalb des Walensees und einer zweiten Rast kurz vor dem Brünigpass.

Noch am Tag der Ankunft machten wir eine kurze Wandertour zum Muelibachfall 900m mit 147 Metern Fallhöhe, oberhalb von Brienz. Nach weiterem kurzem Aufstieg kamen wir noch nach Geldried 1019m einem Betriebsbahnhof der Brienzer Rothorn Dampf-Zahnradbahn. Nach kurzer Rast auf Sitzbänken stiegen wir wieder ab. Die Tour dauerte ca. 3 Stunden, bei 450 Höhenmetern. Anschließend gab es kulinarische Genüsse in einer Pizzeria.

IMG 1368A

 IMG 2011A

 

Tag 1: Bergwanderung auf den Brienzergrat 2025m

Am Hotelquartier starteten wir zu einer langen Bergwanderung von Brienz durch den Ortsteil Schwanden und weiter in Richtung Eisseescharte 2025m auf dem Brienzergrat. Es ging an einigen Wasserfällen und guten Aussichtspunkten vorbei bis zur Waldgrenze. Nun weiter auf gut bezeichneten Bergwegen zunächst zur Irtschelen- dann zur Eggalm (1750m). Weiter oben mussten viele Restschneefelder umgangen oder überquert werden. Die Schneefelder in steilem Gelände wurden zunehmend problematisch und kosten viel Zeit. Auf ca. 2025m, noch vor dem Grat, entschlossen wir uns zum Rückmarsch. In der Ferne aufkommende Gewitterwolken (im Westen) überzeugten uns wenig später von der Notwendigkeit unserer Entscheidung. Zum Abstieg wählten wir die Route über die Gummenalp und der Bärglistrasse nach Brienz. Die Gewitter tobten sich mittlerweile woanders aus. Auf der Tour gab es unterwegs viele schöne Fernblicke auf die Berner-, Urner und Emmentaler Alpen sowie den Brienzer See. Der kulinarische Tagesabschluß fand schließlich im Gasthof Brienzer Steinbock statt. Es wurden ca. 1475 Höhenmeter erstiegen. Laufzeit etwa 8 Stunden.

IMG 1435A 

 

Tag 2: Bergtour vom Brünigpass 1008m auf das Wilerhorn 2004m:

Zunächst fuhren wir mit dem Postbus von Brienz bis zum Brünigpass. Anschließend wanderten wir auf guten und steilen Forststraßen bis zur Vorsass-Alp 1424m. Ab dort ging es steil über saftige Wiesen und zunehmend guter Fernsicht auf die Nordostseite des Horns. Der Lungerer See lag uns weit unten zu Füssen. Der Steig lief weiter über Wiesengelände auf den nordseitig gelegenen Berggrat. Ein guter Bergweg führte durch einige Restschneefelder schließlich auf den Gipfel.  Anstelle eines Gipfelkreuzes steht dort ein Wegweiser am höchsten Punkt. Wir genossen die Top-Fernsicht in alle Richtungen u.a. auf die gesamten Emmentaler- und die Nordseite der Berner Alpen sowie auf die Urner Alpen Rund um Meiringen. Im Nordosten war der Pilatus in voller Pracht zu sehen. Wir machten ausgiebig Rast. Der Abstieg erfolgte auf gleichem Wege zurück zum Pass sowie per Bus ins Tal nach Brienz. Es wurden 1000 Höhenmeter erstiegen. Tourdauer ca. 6 Stunden, inklusive der längeren Gipfelpause.

 IMG 1512A

 

Tag 3: Tour zum Brienzer Rothorn 2350m:

Das Ziel war diesmal der Hausberg von Brienz. Die Wanderung ging über verschiedene Bergsteige zur Plan-Alp (1341m) einer Zwischenstation der Bergbahn auf das Rothorn. Die Wanderwege zum Rothorn ab dort waren aufgrund der Schneelage noch gesperrt. Wir fuhren somit per Dampf-Zahnradbahn auf den Brienzergrat 2241m, mit anschließender Besteigung der Gipfel des Schöngütschs 2320m und des Brienzer Horns auf 2350m. Es gab jeweils schöne Fernblicke auf die gesamte Umgebung bis zur Stadt Thun, zum Vierwaldstätter See, auf die Nordseite der Berner Alpen mit den berühmten Drei- und Viertausender Berge wie Eiger, Mönch und Jungfrau und Wetterhorn. Zudem waren fast die gesamten Emmentaler Alpen und Urner Alpen zu sehen. Nach Stärkung im Kammrestaurant erfolgte der Abstieg per Dampfbahn. Der kulinarische Tagesabschluß fand erneut im Gasthof Brienzer Steinbock statt. In Summe wurden ca. 1000 Höhenmeter erklommen. Insgesamt waren wir 9 Stunden unterwegs.

IMG 1653A 

 

Tag 4: Besuch der Stadt Thun am Thunersee

Aufgrund schlechten Wetters entschlossen wir uns für diesen Tag zu einem Besuch der Stadt Thun. Mit dem Auto erreichten wir schnell das Ziel (Fahrt über die Autobahn 8). Wir liefen das kleine Stadtzentrum ab und stöberten in einigen Geschäften. Es regnete immer wieder. Neben der Besichtigung der Innenstadt, besuchten wir den Burgberg. Abschließend kam es zum Kaffee-Genuss im Schloss Schadau gelegen am Thuner See (Ortsteil Scherzlingen/Schadaupark).

 

Tag 5: Bergwanderung von Kandersteg zum Oeschinensee

Es kam zu einigen Diskussionen um den schönsten See der Berner Alpen. Wir entschlossen uns daher kurzfristig den in der Literatur als Top-Ziel beschriebenen Oeschinensee bei Kandersteg zu besuchen. Der Ort Kandersteg im Berner Oberland auf 1170m befindet sich an der Lötschberg-Eisenbahnlinie. Das Nordportal des berühmten alten Lötschbergtunnels liegt in Nähe des Ortes. Dort per Auto angekommen unternahmen wir eine Wanderung auf steilen Bergwegen in Richtung See. Die Wegstrecke lief über die Bergstation der Oeschinen-Seilbahn 1682m, welche einen ersten guten Aussichtspunkt darstellte. Anschließend gingen die Bergdamen auf Forststraßen direkt zum See (1578m) weiter. Ich selbst nahm einen Höhenweg oberhalb des Sees und wanderte auf diesem Steig über den Heuberg 1940m bis zur Oberbärgli-Alm 2078m. Unterwegs gab es großartige Tiefblicke zum See sowie auf einige gletscherüberlagerte Bergriesen der Umgebung wie dem Doldenhorn 3643m. Der Steig querte dabei einige schwierig zu begehende Bergbach-Tobel. Von der noch schneebedeckten Alm gings steil abwärts zum See und entlang diesem zurück zu den Bergdamen, bzw. zu einer der vielen bewirtschafteten Almen vor Ort. Nach ausgiebiger Rast und Stärkung mit Bergsee-Genuss wanderten wir zurück zum Auto. Die Tour dauerte etwa 6 Stunden. An Höhenmetern wurden von mir ca. 920 erklommen.

 IMG 1878A

Tag 6: Bergwanderung auf die Axalp/Chüemad/Windegg

Nach kurzer Autofahrt zum Parkplatz auf der Südseite des Brienzer Sees begannen wir dort den Aufstieg zum Bergdorf Axalp, 1535m. Die ersten knapp 1000 Höhenmeter verliefen durch Wald und über Almwiesen. Dann ging es weiter über Forststraßen zur Chüemad-Alm auf 1808m. Dort machten wir eine erste größere Rast und entschlossen uns anschließend einen guten Aussichtspunkt über Berge und Seen anzulaufen. Quer über Almwiesen stiegen wir auf den breiten Bergrücken des Windeggs auf. Auf etwa 1930m genossen wir die Aussicht auf den Brienzer See und einigen Vorbergen der Berner Viertausender-Gipfel, z.B. auf das Faulhorn. Im Winter dient dieses Gebiet dem Skifahren. Die Aussichten enttäuschten die Erwartungen nicht. Zu einer kulinarischen Stärkung stiegen wir später zur Axalp ab und ließen uns das Essen im dortigen Almgasthof gut schmecken. Der weitere Abstieg erfolgte in Richtung Giessbach-Wasserfall. Einem großartigem Wasserfallspektakel am Brienzer See mit nahgelegenem Grandhotel des Belle-Epoche-Stils. Am Hotel vorbei wanderten wir zurück zum Parkplatz. Die Tour erreicht 1414 Höhenmeter und dauerte inklusive aller Pausen etwa 7,5 Stunden.

IMG 2001A