Vorstandsbericht im Frühjahr 2021

Es ist Herzensangelegenheit der Sektion, die Ostpreußenhütte als Erinnerungsstück an die Geschichte der Gründerheimat im ursprünglichen Charakter zu erhalten und ganzjährig zu bewirt­schaften. Aber sie ist nicht isoliert, es gibt keine angemessene Wirtswohnung und in vielen Punkten erfüllt sie nicht die behördlichen Auflagen. Um die Hütte weiter betreiben zu können ist eine Generalsanierung unvermeidlich.

Zur Generalsanierung sind erhebliche Anstrengungen notwendig. Die Vereinsleitung hat den DAV-Dachverband um Hilfe gebeten. Moritz Schmidt vom Ressort Hütten und Wege hat daraufhin ein Sanierungskonzept entworfen und mit uns abgestimmt, welches unter voller Ausnützung der Zuschüsse finanzierbar erscheint. Die Gesamt­kosten werden auf 930.000€ geschätzt.

Im Herbst-Rundbrief 2020 wurde das Projekt vorgestellt und in der Corona-bedingt schwach besuchten Mitgliederversammlung am 30. Juli 2020 zur Diskussion gestellt. Obwohl die Umsetzung nur mit einer Verschuldung der Sektion finanzierbar ist, erhielt der Vorstand von allen anwesenden Mitgliedern volle Zustimmung und den Auftrag, das Projekt weiter zu verfolgen.

Finanzierung

Inzwischen haben wir mehr Klarheit zum Umfang. Es bleibt bei den grob veranschlagten Kosten in Höhe von 930.000€. Ein beträchtlicher Anteil (ca. 24%) wird vom Staat bezuschusst, wenn uns die "energetische Sanierung" gelingt und der Energieverbrauch auf die Hälfte reduziert wird. Das ist genau das Ziel, welches wir verfolgen, damit die Hütte auch im Winter wirtschaftlich betrieben werden kann. Weitere 7% kommen von der öffentlichen Hand und der DAV sagt über 53% Grundbeihilfe, Zusatzbeihilfe und Variable Beihilfe zu. Am Ende muss die Sektion aber doch 16% der Baukosten tragen, was nur möglich ist, wenn wir ein Darlehen aufnehmen. Die Darlehensvergabe ist vom DAV zugesichert, aber die Einhaltung des Kostenrahmens kann heute niemand garantieren. Es sind Sicherheiten eingeplant. Trotzdem kann es sein, dass die Sektion mehr aufbringen muss, als heute absehbar.

Tilgung

Wir erwarten, dass die Einnahmen aus dem Hüttenbetrieb nach der Sanierung vollständig zur Tilgung des Darlehens eingesetzt werden können. Erst nach einigen Jahren müssen wieder Rückstellungen für Neuanschaffungen und Reperaturen getätigt werden. Dann wird es möglich sein, das Darlehen früher, als innerhalb der für Hauskredite üblichen Zeit vollständig zu tilgen.

Ski- und Schneeschuhtouren liegen im Trend. Bisher war der Winterbetrieb für den Wirt eigentlich ein Zuschussbetrieb und die Übernachtung in den fast unbeheizten Räumen nur hartegsottene Besuchern zumutbar. Übernachtungsgebühr sind die Haupteinnahmequelle der Sektion ergänzt durch die umsatzabhängie Pacht, die der Wirt nur zahlen kann, wenn er Gewinn macht. Ziel der Sanierung ist weniger die Umsatzsteigerung, als die Verbesserung der Wirtschaftlichkeit.

Bauvorhaben

Ein Projektbüro wurde beauftragt und das Bauvorhaben ist in die Wege geleitet. Derzeit werden die Genehmigungsplane erstellt. Wenn sie durch sind, kann schon in der Saison 2022 die Generalsanierung umgesetzt werden. Vorbehaltlich möglicher Änderungen, die sich in der Genehmigungsphase ergeben, beinhaltet das Konzept folgende Schwerpunkte:

Erdgeschoss:

Der Hütteneingang wird versetzt, so dass sich im Erdgeschoss ein großer Wirtschaftsraum (Küche, Schänke, Theke) ergibt und der Betrieb in besuchsarmen Zeiten auch von einer Person allein aufrechterhalten werden kann. Links des neu geschaffenen Eingangs entsteht ein Trockenraum. Das ehemalige Wirtszimmer wird zusammen mit der Damen­toilette zu einer Bediensteten-Unterkunft umgebaut (vorschriftsgemäßes Mindest­raum­volumen und eigener Sanitärbereich). Dafür wird die bisherige Waschküche zur Damentoilette umfunktioniert. Neu ist eine Ausgangstür zur Nordseite, die als Fluchtweg dient und die Versorgung von der Bergstation aus erleichtert.

Generlasanierung_EG_vorher_nachher.png

Obergeschoß:

Das Obergeschoss mit den Zimmern bleibt weitgehend unverändert. Die vom Wirt derzeit als Büro und Schlafraum für Saisonkräfte (Pasang) genutzten Zimmer nach der Sanierung wieder für Gäste zur Verfügung (4 bis 6 Schlafplätze).

 Generalsanierung_Fluchtwegekonzept.jpg

Dachgeschoß:

Im Dachgeschoss wird das „alte“ Lager zu einer Wirts-Wohnung umgestaltet. Das entschärft die Fluchtwegeproblematik.Mit zeitgemäßen Gestaltung entfallen im Lager zwar einige Schlafplätze. Unter Einbeziehung der Betten im Obergeschoß verrigert sie sich aber nur wenig und passt nach der Sanierung besser zur Anzahl der in den Stuben vorhandenen Sitzplätze.

Generalsanierung_DG_vorher_nachher.png

Isolierung und Technik:

Größte und aufwändigste Maßnahme ist die Rundum-Isolierung. Dafür wird das Blechdach abgetragen und eine zusätzliche Balkenlage mit Dachüberstand und Zwischendämmung aufgesetzt. Wenn es geht, wird die vorhandene Konstruktion freigelegt, so dass sich die nutzbare Innenhöhe leicht vergrößert. An den Außenwänden wird eine Dämmschicht aufgebracht und wieder mit Schindeln verkleidet. Die Luftverteilungsheizung wird aus Brandschutzgründen ersetzt.

 

 

 

Informationen zur Planung einer Fusion mit der DAV-Sektion Alpiner Ski-Club München e.V (ASC) .

Unsere Sektion wurde 1890 in Königsberg/Pr. gegründet und will die Erinnerung daran erhalten. Einige Mitglieder stammen noch aus Ostpreußen, aber naturgemäß werden dies immer weniger. Heute ist sie eine Münchener Sektion und steht im Wettbewerb mit großen Sektionen aus München, die ihren Betrieb geschäftsmäßig führen und mit umfangreichem, teils kostenpflichtigem Programm werben. Bei uns steht das gemeinsame Naturerlebnis im befreundeten Bekanntenkreis im Vordergrund. Die Vereinsarbeit erfolgt ehrenamtlich, aber immer weniger Mitglieder sind dazu bereit. Zeitgeist und Alltagsbelastung der erwerbstätigen Mitglieder sind eine Erklärung dafür. Aber das größte Problem ist die Altersstruktur in unserem Verein. Das Alleinstellungsmerkmal "Ostpreußen" ist nicht Anreiz genug, um den Fortbestand zu sichern.

Um die Zukunft und das Bestehen der Sektion zu sichern, hat der Vorstand mit der DAV-Sektion Alpiner Ski-Club München (ASC) e.V. Kontakt aufgenommen und über die Möglichkeit einer Fusion gesprochen.

Schon lange pflegen wir eine Partnerschaft mit dem ASC. Er hat etwa 500 Mitglieder (Sektion Königsberg/Pr. ca. 700) und ein sehr ähnliches Profil (familienfreundlich, ehrenamtlich, kein Vereins-Wettkampfsport oder -Expeditionen). Die Schwerpunkte Wintersport beim ASC und Sommer­wanderungen bei der Sektion Königsberg ergänzen sich ideal. Der ASC ist, so wie wir, schuldenfrei und verfügt wegen der profitablen Bewirtschaftung des sektionseigenen Brauneck-Gipfelhauses sogar über einen finanziellen Spielraum, der an anderer Stelle zur Deckung von Verlusten genutzt werden kann. Außerdem hat der ASC noch die Selbstversorgerhütte Röthenstein Alm in den Tegernseer Bergen angepachtet, die wegen der leichten Erreichbarkeit bei Familien sehr beliebt ist.

Wir erhoffen uns durch die Fusion neuen Schwung, Synergieeffekte bei Verwaltung und eine Stärkung des Programms. Das Vorhaben wurde den Mitgliedern im Herbstrundbrief 2020 vorgestellt und in der Mitgliederversammlung am 30. Juli 2020 zur Diskussion gestellt. An der Versammlung konnten Corona-bedingt nur wenige Mitglieder teilnehmen, aber die besonders aktiven und am Vereinsgeschehen interessierten Mitglieder waren anwesend. Eine Fusion wurde von der überwiegenden Mehrheit begrüßt und dem Vorstand die Genehmigung erteilt, das Vorhaben weiter zu verfolgen.

In der Folgezeit fanden mehrere Gespräche auf Vorstandsebene und Gegenbesuche auf den Hütten statt. Schnell waren alle überzeugt, dass die Verschmelzung für beide Seiten Vorteile mit sich bringt.

Unter Einbeziehung einer Rechtsberatung und beiderseitigen Vermögensprüfung wurde zügig ein Verschmelzungsbericht und ein Vertragsentwurf erstellt, der den Mitgliedern im März 2021 zur Entscheidung vorgelegt werden sollte. Wegen Corona war das nicht möglich. Nach Abklingen der Pandemie sollen im Juli 2021 beschlussfähige Versammlungen einberufen werden, damit die Fusion möglicherweise noch für das Geschäftsjahr wirksam werden kann.

Eckpunkt der Fusion

Formal ist der ASC der übernehmende Rechtsträger. Das ergibt sich aus der mehrfach höheren Finanzkraft des ASC. Die Sektion Königsberg überträgt ihr ganzes Vermögen mit Rechten und Pflichten an den ASC. Dem ASC ist bekannt, dass er mit der Verschmelzung auch die finanziellen Lasten übernimmt, die mit dem Erhalt und der geplanten Generalsanierung der Ostpreußenhütte verbunden sind.

Alle Mitglieder der Sektion Königsberg/Pr. erwerben mit der Verschmelzung das Mitgliedsrecht am aufnehmenden Verein und damit gleiche Rechte bei der Nutzung der Selbstversorgerhütten des ASC oder dem Familienraum im Brauneckhaus.

Nach der Verschmelzung wird die Satzung überarbeitet. Aus der Satzung der Sektion Königsberg/Pr. wird im Vereinsweck der Bezug zum Herkunftsgebiet der Sektion übernommen und auch der Name des Vereins geändert. Er soll zukünftig wie folgt lauten: "Alpiner Ski-Club e.V. München/Königsberg/Pr. e.V. Sektion des Deutschen Alpenvereins e.V. (DAV)", oder verkürzt im Sprachgebrauch

DAV Sektion ASC München-Königsberg/Pr.

Im zusammengeschlossenen Verein stellt die Sektion Königsberg die Mehrzahl der Mitglieder. Sie können und sollen am Vereinsleben gleichberechtigt teilnehmen und können die Ziele und Aktivitäten beeinflussen. So bald wie möglich soll ein gemeinsames Programm erstellt werden.

 

Hier einige Bilder von der Eröffnung der Jubiläumsausstellung. Deutlich zu sehen ist die Teilnahme vieler langjähriger Mitglieder.

Am Freitagabend, den 25.09.2015, wurde die Ausstellung anlässlich unseres 125-jährigen Jubiläums erfolgreich im DAV Haus auf der Praterinsel in München eröffnet. Ca. 70 Gäste nahmen an dem Stehempfang teil.

Das diesjährige „Looser“-Wochenende des MTV Kanu Thalkirchen war wieder ein voller Erfolg.