Trotz der sehr kurzfristigen Einladung haben sich 6 Mitglieder gefunden, die bei idealem Bergsteigerwetter mit auf den Schafreuter

 

 (auch Schafreiter) gegangen sind. Vier haben eine Fahrgemeinschaft gebildet. Erhard und Rebecka sind umweltbewusst mit der BOB und dem Bergsteigerbus angereist. Eine gute Wahl, denn um 9:00 Uhr war der kleine Parkplatz nahe der Haltestelle "Oswaldhütte" schon voll belegt. Wir folgten dem Wegweiser zur Moosenalm und wurden unabsichtlich auf der Forststraße geführt, die seit einigen Jahren existiert, in der 1:25000 Karte des DAV aber noch nicht eingetragen ist. Die Diskrepanz zur 1:50000 Wanderkarte verwirrte uns vollends. Wir trafen einen netten Almbauern, der uns aufklärte. Für das nächste Mal wissen wir, wo der schönere Steig zu finden ist.

Der Anstieg zum Gipfel war wegen der vorangegangenen Regenfälle lehmverschmiert. Belohnt wurden wir durch einen herrlichen Ausblick auf das Karwendel.

Gipfelfoto

Auf der Sonnenseite im Abstieg zur Tözer Hütte waren die Felsen schon trocken und griffig, so dass wir auf den für das Karwendel typischen Schrägplatten die Reibhaftung der Gummisohlen testen konnten. Stein-Manderl verzieren den Weg. Bild2

Wir ließen es uns nicht entgehen, auf der Rückfahrt noch ein Bad im Rißbach zu nehmen und kehrten erst spät am Abend nachhause zurück.

Cornelius